Renate Sterlika


TAPISSERIE

Tapisserie1.jpg

Tapisserie2.jpg

die tapisserie ist ein textiles künstlerisches ausdrucksmittel von darstellungsformen oder von textilen objekten. sie ist die umsetzung einer idee, die zunächst auf dem papier festgehalten und dann ins textile medium übertragen wird. schritt für schritt, in unzähligen stunden, nimmt eine idee form an, die auch noch beim weben die kreativität als begleiter hat.


HOLZ-TAPISSERIE / HOLZ-SKULPTUREN

Tapisserie3.jpg


Tapisserie4.jpg



BÜHNENBILD UMWELTSCHUTZ

buehne1.jpg

buehne2.jpg


ZEICHNUNG 

zeichnung1.jpg

zeichnung2.jpg

die zeichnung, die kaligrafie oder die reine linie. für die chinesen ist die kaligrafie die reinste form der kunst. sie wird von ihnen höher geschätzt als die malerei, weil sie völlig abstrakt ist. die zeichen sind die abstraktion von etwas essentiellerem!                                                fou tsang 29.11.2006



INSZENIERTE FOTOGRAFIE

foto_inz1.jpg


foto_inz2.jpg

geheimnisvoll erscheinen die figuren, die zauberer im dunklen bühnen- raum. stille. eingeschlossen in einen kokon, in sich selbst


MEINE BÜCHER

buecher1.jpg



buecher2.jpg

vieles verspricht das leben. es weitet sich, zieht sich zusammen, wie ein seufzer aus der seele. es ist licht und schatten…




aus dem buch „STERLIKA“ zeichnung • malerei • collage • computer 1994 - 1997 die kunst ist der spiegel der zeit. jener spiegel, den der künstler dem zuschauer vorhält, damit er sich in ihm betrachten und dann auch mit der ihm eigenen intuition und sensibilität erkennen kann. auf diese art und weise entdecken wir in einer mosaikartig geschliffenen oberfläche die vielen gesichter, die vielförmigkeiten der zeit und gleichzeitig auch ihre botschaft. Portrait_ster.jpg

die frage, die sich mir in der auseinandersetzung mit dem künstlerischen schaffen von renate sterlika stellt, ist, wie sich in diesem spiegel der künstler, der seine zeit in seine eigenen werke überträgt, selbst reflektiert und offenbart, was ihn beunruhigt, was ihn ermutigt und wie die botschaft lautet, die er uns übermitteln will. ohne die einzelnen zyklen der künstlerin eingehend zu analysieren, spürt man in ihren werken bereits auf den ersten blick das bewusstsein über die unglaubliche dynamik der zeit und ihre offenheit für alles, was diese zeit mit sich bringt. in dieser offenheit und neugierde unterliegt die künstlerin keinem ästhetischen, ideellen oder sogar ideologischen kanon, den hast und hektik unserer zeit anbieten, ja aufdrängen.

bald nachdem ich renate sterlika im seminar für freie malerei, das ich in den siebziger jahren an der salzburger internationalen sommerakademie leitete, kennen gelernt hatte, entdeckte ich bei ihr einen ausgeprägten hang zum spielerischen, bei gleichzeitiger anwendung von techniken, die nicht traditionell waren. sie versuchte sich in malerei, collage, druckgraphik, tapisserie, glaskunst und plastik, in der sie neben holz auch metall und leder verwendete. ich denke in erster linie an ihre roboter, totems, schachbretter, masken usw., denen sie neben bildnerischen qualitäten auch heiterkeit und humor verlieh. schliesslich wird renate sterlika auch vom computer herausgefordert. in ihren werken, die ununterbrochen entstehen, ist die künstlerin bemüht die maschine (computer) den möglichkeiten einer vollkommen neuen bildnerischen artikulation unter zu ordnen. wir sind erneut zeugen ihrer lebenslust, ihrer neugierde, des einfallsreichtums ihres spiels. das alles bringt bringt zum ausdruck, dass sie in ihrem dialog, die dabei gewonnen spiegelbilder mit ihrer reflexion verknüpft, ein reflektiertes bild ihrer zeit entwerfen will. in diesem prozess offenbart sie auch ihre verborgenen seelenlagen wie innere spannungen, schwärmereien und vergnügungen. diese reflexe sind manifestationen des angeborenen bedürfnisses nach individuation und freiheit.

jože ciuha     


 
Bilder [ zurueck ]