AUF KUNST SITZEN-AUF KUNST SETZEN

DEUTSCH

„Ein Sitz in Graz“
Sitzinstallation der Sezession Graz auf der Murinsel
Der Slogan der Sezession Graz für dieses Kunstprojekt lautet:
AUF KUNST SITZEN - AUF KUNST SETZEN
Die Sezession besteht seit 1923 in Graz
Bedeutende Vertreter der Kunst jener Zeit wie Wilhelm Thöny und Alfred Wickenburg waren seinerzeit Gründungsmitglieder.
1938 wurde die Sezession von den NS Machthabern als Ausdruck „entarteter Kunst“ aufgelöst.
1945 folgte die Wiedereinrichtung mit angesehenen Künstlern und einer kräftig nachdrängenden jüngeren Generation. Themen der Kunst wie Abstraktion und Informel führten zu kontroversen und rigorosen Standpunkten, die die Sezession zu einem Spiegelbild der internationalen Kunstszene werden ließen.
Die Sezession Graz stand immer für Erneuerung und Aufgeschlossenheit.
Es war der Sezession zu jeder Zeit ihres Bestehens ein Anliegen qualitätsvolle zeitgenössische Kunst zu repräsentieren und mit ihr dem Dilettantismus den Kampf anzusagen.
1952 wurde das Künstlerhaus ins Leben gerufen, das auch von der Sezession als Einrichtung gefordert wurde.
Rudolf Pointner als Präsident, setzt sich vehement für die zeitgenössische Kunst ein.
Ab 1983 leitet Frau Linda Leeb als Präsidentin der Sezession den Verein.
2013 war Frau Raymonde  Marcher Greinix Nachfolgerin und 2015 übernahm Frau Helga Hudin die Präsidentschaft der Sezession Graz..
Die Sezession zeigte nun vielfältige Arbeiten bei Ausstellungen, um vermehrt den Spiegel der Zeit zu repräsentieren.
Über diese Zeitspanne des Bestehens veröffentlichte die Sezession Graz immer wieder Kataloge.
Linda Leeb ist es zu verdanken, dass sie die Kataloge aufbewahrte um daraus einmal ein Kunstobjekt zu gestalten.

Die Künstler und Künstlerinnen der Sezession Graz haben sich jetzt entschlossen, mit den Katalogen zu arbeiten. Holz, das ja auch zur Papierherstellung verwendet wird, bildet die Basis für Sitzobjekte, die mit den Sezessions-Katalogen künstlerisch gestaltet werden.
Einerseits möchten die Künstler der Sezession Graz durch die Sitzinstallation „ein Sitz in Graz“ auf die lange Geschichte der Sezession hinweisen und andererseits auf die zentrale Auseinandersetzung mit der Kunst an sich.
AUF KUNST SITZEN - AUF KUNST SETZEN
Ist der Slogan dieses Projekts.

Katalogerscheinungen
50 Jahre Sezession
70 Jahre Sezession
80 Jahre Sezession
1988 die Sezession Graz trifft Wiener Sezession
Rudolf Pointner wird 80 Jahre
Wilhelm Thönys 100.Geburtstag
Die Sezession feiert 2018 ihr 95jähriges Bestehen und es wird wiederum ein neuer Katalog erscheinen.
www.sezessiongraz.at
www.sezession-graz.at


ENGLISH

SEZESSION GRAZ PROJECT MURINSEL

Printed catalogs or digital presentation? In that question the word „or“ should be replaced by the word „and“. Both are justified. Many art lovers like to take something printed in their hands and they do not throw it away at home. But what happens with a lot of catalogs which are no longer quite up-to-date, because so many new artworks have emerged in the time inbetween. The artists of the Grazer Sezession have determined, how else could it be, to create artworks out of the catalogs. Wood, which is also used for paper production, forms the basis for seating objects, which are designed with the Sezession catalogs. The Sezession would like to present itself again and show the diversity of art to a large audience. “SIT ON ART - PLACE ON ART” is the slogan of this project.

Mag. Renate Polzer

A SEAT IN GRAZ

Art-Installation on  MURINSEL by Sezession Graz

“SIT ON ART  -  PLACE ON ART”  is the slogan of this project.


In 1923 the Sezession Graz has been founded.
Important representatives as Wilhelm Thöny and Alfred Wickenburg have been founding members.

In 1938 the Sezession was dissolved by the NS rulers as an expression of "degenerate art".

In 1945 the re-establishment followed with well-respected artists as well as a strong, younger generation.

Themes of art such as abstraction and informel led to controversial and rigorous points of view, which made Sezession Graz a reflection of the international art scene.
The Sezession Graz is always striving for renewal and open-mindedness with all its resources.
A concern of  Sezession Graz was at any time the representation of high-quality contemporary art .

In 1952 the KÜNSTLERHAUS GRAZ was opened, demanded as well by Sezession Graz as a public institution.
 
When Rudolf Pointner was president,  he fought vehemently for contemporary art.

From 1983 to 2013 Mrs Linda Leeb was president of the Sezession Graz.

2013 to 2014  Raymonde Greinix was president.

Since 2014 Helga Hudin ist the current president.
Sezession Graz increasingly mirrors the time in showing manyfold artworks in different exhibitions.

Since the Sezession Graz was founded, a lot of catalogs were published.
Thanks to the honorary president Linda Leeb that she collected all these catalogs in the intention to shape a collective artwork with the members oft Sezession Graz.


The artists of the Sezession Graz have now resolved to work with these catalogs.  Wood, which is also used for paper production, forms the basis for seating objects, which are designed with the catalogs. The Sezession would like to present itself strengthened and show  the diversity of art to a large audience.


Catalogs published:
50 years of Sezession
70 years of Sezession
 further 6 catalogs followed:
1988 as Grazer Sezession meets Vienna Secession
Rudolf Pointner will be 80
 Wilhelm Thöny's 100th birthday will be honored in the Neue Galerie with a large exhibition
Sezession celebrates its 95th anniversary in 2018 and is looking forward to a festive exhibition in the Künstlerhaus, since it was not possible to celebrate the 90 years in this house.

 
Bilder [ zurueck ]